Das Bibliotheksnetz Region Basel gehört als Abteilung zu den Zentralen Diensten der UB Basel und  erbringt Dienstleistungen für alle angeschlossenen Bibliotheken. Zum Bibliotheksnetz gehören die Bibliotheken der Universität Basel, Bibliotheken von Spitälern, Museen, kantonalen Institutionen, privater Institutionen sowie der Fachhochschule (siehe Bibliotheken im Bibliotheksnetz Region Basel). Die Abteilung fungiert als Schnittstelle zwischen den Bibliotheken im Bibliotheksnetz Region Basel und der SLSP AG sowie anderen externen Dienstleistern mit Anbindung an das Bibliothekssystem Alma und Primo. Sie erbringt die dezentral notwendigen system- und fachbibliothekarischen Arbeiten und ist als Anlaufstelle für Fragen rund um swisscovery auch zuständig für Kommunikation und Dokumentation zu diesen Themen.

Über swisscovery Basel sind die Bestände aller am Bibliotheksnetz angeschlossenen Bibliotheken recherchierbar und für die Nutzung für Forschende, Studierende und die breite Öffentlichkeit verfügbar. Für die Suche nach Handschriften und Briefen, Alten Drucken und Rara, Archivbeständen und Nachlässen verwenden Sie den Katalog swisscollections.

Kontakt

Bibliotheksnetz Region Basel
izkbs-ub@clutterunibas.ch
+41 61 207 30 95

Stefanie Lind
Leiterin Bibliotheksnetz Region Basel
stefanie.lind@clutterunibas.ch
+41 61 207 31 20

Silvia Hauser
Stv. Leiterin Bibliotheksnetz Region Basel
silvia.hauser@clutterunibas.ch
+41 61 207 30 55

Den angeschlossenen Bibliotheken im Bibliotheksnetzwerk Region Basel werden folgende Dienstleistungen angeboten:

  • Beratung in allen bibliothekarischen Fragen
  • Schulungen in Katalogisierung, Erwerbung, Zeitschriftenverwaltung und Ausleihe mit dem Bibliothekssystem Alma und dem Regelwerk RDA (Ressource Description and Access) sowie der Anwendung der GND (Gemeinsame Normdatei) sofern nicht durch SLSP angeboten
  • kontinuierliche Information des Bibliothekspersonals der angeschlossenen Bibliotheken
  • Pflege von babette, der Fachinformationsseite für Bibliothekar/innen im Bibliotheksnetz Region Basel (passwortgeschützt)
  • Vertretung der Bibliotheken des Bibliotheksnetzes Region Basel in verschiedenen bibliothekarischen Fachgremien und Arbeitsgruppen von SLSP
  • Systembibliothekarische Hilfestellungen
  • Beratung und Unterstützung bei Rekatalogisierungsprojekten
  • Beratung bei Revisionen, Bestandesverschiebungen, Bearbeitung von Schenkungen etc.
  • Vermittlung von Vertretungen bei Mutterschaft, längeren Krankheiten o.ä.

Die wichtigsten Dokumente und Grundlagen zur bibliothekarischen Zusammenarbeit an der Universität Basel im Überblick:

  • Kompetenz- und Koordinationsregelung
    Die Bibliotheks- und Informationsversorgung an der Universität Basel ist zweischichtig organisiert. Die Einschichtigkeit wird angestrebt, z.B. bei Neuorganisationen von Teilbibliotheken. Massgebend für die Zusammenarbeit ist die Kompetenz- und Koordinationsregelung zum Bibliothekswesen der Universität Basel (pdf) vom 10. April 2000.

    Die rechtlichen Grundlagen klären u.a. die Erschliessungspflicht in swisscovery Basel, welche bei Büro- oder Abteilungsbibliotheken immer wieder zur Diskussion steht, insbesondere wenn es sich um Medienanschaffungen mit Drittmitteln etc. handelt. Mit der Aufnahme im Katalog erfolgt die Inventarisierung, die an der Universität Basel für alle Anschaffungen verpflichtend ist.

    Folgende Abschnitte geben Auskunft:
    D.3.1.: Bücher, laufende Serien, Zeitschriften, Zeitungen und elektronische Informationsmittel
    3.1.1.: Alle im Rahmen der Universität erworbenen Bücher [etc.] ... müssen im Verbundkatalog ... erschlossen werden.

    Ausserordentliche Medieneingänge (Schenkungen, Anschaffungen über Drittmittel, Belegexemplare etc.) werden in Bibliotheken dankbar entgegengenommen - der Aufwand für die Einarbeitung und das Sammlungsprofil müssen dabei berücksichtigt werden und ist unter E.2. Budgetkoordination aufgeführt:
    2.1: ... dass auch für einmalige Käufe die erforderlichen Mittel zur Katalogisierung geplant werden müssen.
  • Regelung für das Bibliothekswesen der Universität Basel
    Explizit erwähnt werden die Drittmittel auch in der Regelungen für das Bibliothekswesen der Universität Basel (pdf), Rektoratsbeschluss vom 14. Juni 2000 unter:
    2.2: Alle mit Mitteln der Universität oder mit Drittmitteln für die Universität erworbenen Informationsträger sollen im Verbundkatalog nachgewiesen und Studierenden und Lehrenden zugänglich gemacht werden...